Mittwoch, 5. Februar 2014

Sketchup-Modell: Segelschiff

Ich habe mich in der Zeit, in der ich nun Sketchup verwendet, hauptsächlich auf das Erstellen von Gebäudemodellen unterschiedlicher Art konzentriert, auch weil Sketchup dafür am besten geeignet ist. Nicht umsonst sind damit jahrelang die 3D-Gebäude in Google Earth erstellt worden. Man kann das allerdings grundsätzlich auf statische, oder eher noch, nicht organische Objekte ausweiten, vor allem wenn man die zahlreichen Plugins, von denen ich ja bereits ein paar erwähnt habe, hinzunimmt. Und so habe ich auch bereits das eine oder andere Modell in Angriff genommen, das kein Gebäude war.
Bereits von klein auf war ich fasziniert von Segelschiffen, insbesondere denen aus der Zeit des 15.-18. Jahrhunderts. Bereits als Kind hatte ich alle möglichen Techniken und Materialien ausprobiert, um Segelschiffe grafisch oder als Modell darzustellen. Das fing an mit Zeichnungen und Lego-Kähnen (die mit der Zeit immer größer und ausgefeilter wurden) und setzte sich fort mit Modellbausätzen (ich glaube, ich hatte buchstäblich jedes Segelschiff, dass in den 90er Jahren von Revell erhältlich war). Dass ich also später auch in Sketchup versuchen würde, Segelschiffe zu basteln, war mehr als naheliegend. Nachdem ich im vorherigen Post über den Tempel sehr viele technische Aspekte angesprochen habe, will ich da jetzt nicht zu sehr ins Detail gehen, jedoch war es erst mal eine Herausforderung, an die ich mich nach und nach herantasten musste. Einen halbwegs realistischen Schiffsrumpf hinzukriegen ist nämlich auch mit Plugin-Unterstützung (die ich damals auch noch gar nicht in solchem Maße, wenn überhaupt, hatte) nicht gerade leicht. In dieser Hinsicht leistete mir aber damals das Follow-Me-Tool von Sketchup gute Dienste: Ich zeichnete einfach den Längsschnitt des Rumpfes auf, wie ich ihn mir vorstellte, zog ihn mit dem Tool kreisförmig auf (was zu einer Art Raketenform führte) und löschte die obere Hälfte der entstandenen Form. Auf diese Weise blieb ein Gebilde übrig, das doch zumindest eine gewisse Ähnlichkeit mit einem Schiffsrumpf aufwies. Heute würde ich selbstverständlich anders vorgehen, aber damals war das eine sinnvolle Vorgehensweise, die zu brauchbaren Ergebnissen führte. Nach einigen kleineren Versuchen, zunächst ein einfaches Ruderboot und später ein bereits etwas größeres Segelboot zu erstellen, nahm ich mir gleich ein komplettes Schiff vor, das sich im Wesentlichen an einer Galeone um das 16. Jahrhundert orientieren sollte. Ich hatte allerdings nicht den Anspruch, ein möglichst authentisches Modell zu erstellen (auch wenn mir das aus Sicht einiger trotzdem gelungen ist, aber dazu später mehr), sondern legte es sogar von vornherein als halbrealistisches „Fantasy“-Schiff an, das ich mir auch als Teil des Stadtmodells, zu dem auch der zuvor gezeigte Tempel gehört, vorstellen konnte.
Ohne jetzt zu sehr ins Detail gehen zu wollen (so genau erinnere ich mich jetzt auch gar nicht mehr an den Entstehungsprozess und ich habe diesen auch nicht so detailliert dokumentiert wie beim Tempel), es war damals schon eine Herausforderung, aber ich habe auch viel gelernt dabei. Allerdings hat es auch über ein Jahr gedauert, bis ich wirklich fertig war damit. Jedoch war ich damals recht stolz darauf, es fertig bekommen zu haben, und lud das Modell in der 3D-Galerie hoch. Ich hatte nicht damit gerechnet, dass es sich im Laufe der folgenden Zeit zu einem der bestbewerteten* und beliebtesten* (Segel-)Schiffsmodelle der ganzen 3D-Galerie entwickeln würde. Noch viel mehr hat mich jedoch überrascht, dass ich mehrere Anfragen erhielt von Leuten, denen mein Modell so gut gefiel, dass sie es für eigene Projekte nutzen wollten. Meist waren das Renderbilder oder ähnliches, jedoch wurde dies alles überboten von der Anfrage eines amerikanischen Meeresarchäologen, der es tatsächlich für Abbildungen in einem Buch über eine versunkene Galeone verwenden wollte – und das auch tat. Und mit so etwas hätte ich ja niemals gerechnet oder es auch nur in Erwägung gezogen, als ich das Modell mehr zum Spaß und nach meinen eigenen Vorstellungen ohne Anspruch auf historische Korrektheit erstellt hatte. Nun ja auf jeden Fall war das ein unerwarteter Erfolg der mir und meinen 3D-Künsten schmeichelte.
Und auch das Segelschiff wurde zu einem Modell, das ich immer mal wieder hervorholte, um es an den aktuellen Stand meiner Fähigkeiten anzupassen, wenn auch zunächst in geringerem Maße als der Tempel. Jedoch entschied ich mich im letzten Jahr, auch weil sich mir durch die bereits erwähnten Plugins ThruPaint und SketchUV viel bessere Möglichkeiten zur Texturierung boten, das gesamte Modell von vorne bis hinten einer Generalüberholung zu unterziehen. Auch wenn ich nicht unmittelbar vorhatte, das Modell in die Unity-Engine zu exportieren (was ich aber womöglich noch tun werde), wollte ich im Zuge dessen auch die typischen Konstruktionsfehler, die ich bereits im vorherigen Post zur Konvertierung des Tempels angesprochen habe, beheben, was bedeutete, dass ich weite Teile des Modells teilweise oder komplett neu erstellen musste. Außerdem wurden zahlreiche neue Details hinzugefügt und insbesondere fast alle Texturen durch bessere und detailliertere ersetzt. Die größten Unterschiede gibt es jedoch in der Texturierung selbst, da ich in dieser Hinsicht wie gesagt durch die genannten Plugins viel mehr Flexibilität hatte. Insbesondere bei der Takelage, die jetzt viel mehr nach echten Seilen aussieht, und Teilen wie dem Handlauf an der Reling, werden die Unterschiede deutlich. Außerdem spendierte ich dem Schiff ein komplett neues Steuerrad, das hoffentlich deutlich realistischer aussieht, sowie einen dazu passenden Kompass.
Da sich vor allem durch die neuen Texturen die Dateigröße deutlich erhöht hatte, konnte ich das überarbeitete Modell aufgrund der Beschränkung von 10 MB leider nicht mehr in der 3D-Galerie hochladen. Daher habe ich das alte Modell dort belassen, jedoch mit einem Link zum Download der aktualisierten Version versehen.
Mit der Überarbeitung der 3D-Galerie wurde die 10 Mb-Beschränkung für hochgeladene Modelle auf 50 Mb angehoben, weshalb die neue Version nun schon seit einiger Zeit auch dort verfügbar ist. Das alte Modell kann aber immer noch heruntergeladen werden.
Außerdem habe ich das Schiff bei Sketchfab hochgeladen, jedoch ist das Betrachten nur für stärkere Computer zu empfehlen, da die Darstellung von 3D-Objekten im Browser offenbar sehr viele Systemressourcen benötigt.



Auch wenn ich mich zur Zeit vor allem mit der Unity-Engine, also Echtzeitgrafik, beschäftige, möchte ich mich doch gerne mal noch in ein Renderprogramm für Sketchup, wie das kostenlose Kerkythea, einarbeiten und selbst Renderbilder von dem Schiff (und anderen Modellen) erstellen. Eine Konvertierung in die Unity Engine würde jedoch auch schon nochmals deutliche Verbesserungen bei den Texturen bedeuten, da ich dann wieder Normal Maps und andere Effekte einfügen könnte. Das hat aber im Moment keine so hohe Priorität.
Auch für die neue Version des Schiffsmodells gilt: Es darf gerne für nichtkommerzielle Projekte verwendet werden, jedoch möchte ich gerne das fertige Ergebnis sehen. Die neue Version ist auch direkt problemlos verwendbar, bei der alten musste ich immer noch darauf hinweisen, dass die Flagge am Hauptmast sowie vor allem das Wappen am Heck entfernt werden sollten, da diese sich auf ein Land von meiner Fantasywelt Thaera beziehen. Bei der neuen Version, die ich hochgeladen habe, wurden diese bereits entfernt.
Eigentlich wollte ich auch gerne mal wieder ein neues Schiffsmodell basteln, diesmal auch mit einer etwas realistischeren Rumpfform sowie mit komplett modellierten Innenräumen, jedoch stieß ich bei meinen bisherigen Versuchen immer wieder auf Probleme bei der Umsetzung, die mich alles wieder über den Haufen werfen liefen. Allerdings möchte ich das bei Gelegenheit auf jeden Fall wieder aufgreifen.

Ein paar Projekte, bei denen mein Schiffsmodell (in der alten Version) zum Einsatz kam:
Wie gesagt, darf auch die neue Version gerne für eigene Projekte verwendet werden. Das Modell kann hier heruntergeladen werden: Download

Download von 3D-Galerie

Ich bitte allerdings darum, das fertige Ergebnis sehen zu dürfen!

Auch wenn ich im Text vor allem über die alte Version schreibe, zeigen alle Bilder die neue Version! Die alte kann jedoch immer noch in der 3D-Galerie angeschaut und heruntergeladen werden.  

*Update vom 28.02.2014: Mit dem Release der neuen Sketchup-Version wurde die 3d-Galerie einer Umfassenden Überholung unterzogen, wobei das Bewertungssystem entfallen ist und eine Suche nach Beliebtheit (=Download/Ansichtszahlen) nicht mehr möglich ist. Kommentare scheinen auch abgeschafft worden zu sein. Dafür ist es jetzt möglich, Modelle direkt im Browser anzuzeigen und in 3D zu betrachen. Immerhin.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen